Rückbildung nach der Geburt

Beckenboden effektiv stärken

Rückbildung nach der Geburt – ein Thema, das mehr und mehr Frauen beschäftigt. Die Begleiterscheinungen eines schwachen Beckenbodens reichen von der Senkung von Blase oder Gebärmutter über Inkontinenz, bis hin zum Verlust der Libido. Um die Folgen eines geschwächten Beckenbodens langfristig zu verhindern, ist eine Stärkung der Beckenbodenmuskulatur nach der Geburt wesentlich. Das Rückbildungstraining von Pelvis bietet eine Alternative zur klassische Rückbildungsgymnastik. Es sorgt für ein rasches Voranschreiten der Rückbildung und geht auf die Bedürfnisse der Frauen individuell ein.

Das Training mit dem Pelvi Power-Trainingssessel zeichnet sich durch hohe Effizienz bei geringem Zeitaufwand aus. Für viele Patientinnen ist schon unmittelbar nach den ersten Trainingssitzungen ein deutlicher Unterschied spürbar.

Sonderaktion: Babypaket

Für Frauen, deren Kinder nicht älter als 3 Jahre sind:

  • 10 Einheiten Magnetfeldtraining
  • 2 Einheiten Biofedbacktraining
  • 3 individuelle Trainingseinheiten im Turnsal

Aktionspreis: € 490,-

Die Vorteile des Pelvis Trainings gegenüber der klassischen Rückbildungsgymnastik

Bild einer sportlichen jungen Frau mit Kind auf dem Arm
  • Das Training kann mit Kindern absolviert werden.

Zum Training auf dem Pelvi Power-Trainingssessel können Sie Ihre Kinder mitbringen. Das Training findet in einem eigenen Raum statt. Das Zimmer ist so gestaltet, dass die Spielecke vom Trainingsstuhl aus gut einsehbar ist. Auch ein Kinderwagen kann direkt neben dem Trainingsstuhl abgestellt werden. So benötigen Sie keine zusätzliche Kinderbetreuung.

  • Das Training kann jederzeit begonnen werden.

Das Rückbildungstraining kann unmittelbar nach dem Abheilen eventueller Geburtsnarben begonnen werden. Jedoch steht auch einem späteren Trainingseinstieg nichts entgegen. Es gilt: Es ist nie zu spät um mit dem Beckenbodentraining und der Rückbildung anzufangen!

  • Das Training wird bekleidet absolviert und verläuft gänzlich schmerzfrei.

Das Training wird in normaler Alltagskleidung absolviert. Es respektiert so die persönliche Intimitätssphäre und verläuft zudem gänzlich schmerzfrei. Es kann ja nach Wunsch unterbrochen und wieder fortgesetzt werden.

  • Das Training ist besonders effizient.

Die Trainingseinheiten dauern maximal 20 Minuten und begeistern mit hoher Wirksamkeit bei geringem zeitlichen Aufwand.

Schwangerschaft & Geburt belasten den Beckenboden

Das Erweichen des Beckenbodens während der Schwangerschaft hat verschiedene Gründe. Eine hormonelle Umstellung sorgt dafür, dass Muskulatur und Bindegewebe geschmeidiger und somit weicher werden. Erst durch diese Erweichung des Gewebes wird die Geburt möglich. Auch das Gewicht des Kindes wirkt sich auf den Beckenboden aus. Mit dem Heranwachsen des Babys drückt dessen Körpergewicht mehr und mehr auf die Muskulatur. Nicht zuletzt strapaziert auch die Geburt selbst den Beckenboden.

Um den Beckenboden wieder zu seiner ursprünglichen Stabilität zurückzuführen und die eventuellen Begleiterscheinungen des geschwächten Gewebes abzuwenden, braucht es eine aktive Stärkung der Muskulatur.

Die Folgen eines geschwächten Beckenbodens

Während vorübergehende Begleiterscheinungen eines geschwächten Beckenbodens in den ersten Wochen nach der Schwangerschaft als normale Folge von Schwangerschaft und Geburt zu betrachten sind, sind diese zu einem späteren Zeitpunkt für eine gesunde Frau nicht mehr als „normal“ einzustufen. Diesbezügliche Nachlässigkeit führt oft erst nach Jahren zu schwerwiegenderen Problemen. Deshalb ist eine aktive Stärkung des Beckenbodens nach der Schwangerschaft unerlässlich.

Bleibt die geschwächte Muskulatur untrainiert, fallen die Folgen sehr unterschiedlich aus. So kann es zu einer Gebärmuttersenkung kommen. Auch eine Blasensenkung und eine damit einhergehende anhaltende Inkontinenz sind nicht ausgeschlossen. Zudem berichten viele Frauen von einer Abnahme der Libido und des sexuellen Lustempfindens. Eine Rückbildung nach der Geburt ist nicht zu unterschätzen.

Das Training von Pelvis wirkt den Folgen eines geschwächten Beckenbodens aktiv entgegen. Durch die gezielten induktionsstimulierten Kontraktionen werden Beckenboden-, Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur gestärkt. Genau diese Muskelgruppen sind auch für die Stützung von Gebärmutter und Blase zuständig.

Training in normaler All­tags­kleidung

Gänzlich schmerzfrei

Kurze Trainings­dauer von 10 bis 20 Minuten

Keine Nebenwirkungen

Pelvis Team

Mag. Thomas Gmoser & Christine Dalmonek

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit auch persönlich zur Verfügung.